Mineralwerkstoff für ein barockes Design

Mitten im Champs-Elysées-Viertel von Paris verzaubert das Best Western Premier Elysée Secret seine Gäste mit einem außergewöhnlichen Designkonzept: Inspiriert durch das Boudoir von Marie Antoinette prägen barocke Elemente in modernem Design das Interieur. Rosskopf + Partner zeichnet für die Fertigung des ausgefallenen Mobiliars aus Mineralwerkstoff verantwortlich.

In unmittelbarer Nachbarschaft der berühmten Flaniermeile Champs-Elysées findet sich ein besonderes Highlight am Pariser Hotelhimmel: das Boutique-Hotel Elysée Secret. Nach den Plänen des Pariser Architekturbüro Axel Schönert Architectes Associés wurde der alte Hotelbestand 2011 komplett saniert – entstanden ist ein stilvolles 4-Sterne-Hotel mit der für Paris typischen Raffinesse.

Eine besondere Herausforderung des Umbaus war die mit rund 600 m² vergleichsweise geringe Größe des sechsstöckigen Hotels. „Unser Ziel war es, den vorhandenen Platz bestmöglich zu nutzen und gleichzeitig eine unverwechselbare Atmosphäre zu kreieren“, erklärt Architekt Axel Schoenert. „In dieser lebendigen Metropole wollten wir einen Rückzugsort schaffen, an dem man träumen und das Leben genießen kann.“

Marie Antoinette ist im gesamten Hotel vertreten

Während der achtmonatigen Planungsphase entstand ein Designkonzept, das auf dem zeitgenössischen Boudoir von Marie Antoinette basiert, es aber modern interpretiert. Die „Dame des Hauses“ begegnet dem Gast obendrein im gesamten Hotel: Als stiller Begleiter im Aufzug, an Wänden und Türen, im Kleiderschrank, auf Kosmetikartikeln und sogar im Profil der Nachttische findet sie sich wieder.

Bei der Raumgestaltung gelang den Architekten eine harmonische Kombination aus barocken Elementen und modernen Akzenten. Vier intensive Farbwelten ziehen sich durch das Gebäude und prägen die 26 Zimmer: So sind Teile der Wand- und Schrankverkleidung sowie einzelne Textilien entweder in leuchtendem Fuchsienrot, in warmem Goldgelb, elegantem Grün oder in frischem Flieder gehalten.

Highlight des Interieurs ist jedoch das eigens für das Hotel entworfene Mobiliar aus dem vielseitigen Mineralwerkstoff HI-MACS®. Ganz bewusst wählten die Architekten das moderne Oberflächenmaterial: „Es ermöglicht großartige 3-D-Kreationen und ist perfekt geeignet für den Einsatz im Hotel“, erklärt die Innenarchitektin Zsofia Varnagy. Nicht nur der skulpturale Rezeptionstresen, sondern auch die ausgefallenen Nachttische sowie die – je nach Raumgröße – individuell geplanten Sekretäre und Waschtische sind aus Mineralwerkstoff in der Farbe Alpin White gefertigt.

Machbarkeit à la Rosskopf + Partner

Dafür hat sich das Architekturbüro mit Rosskopf + Partner einen Verarbeitungsspezialisten für Mineralwerkstoff ins Boot geholt, der ihre Ideen bereits bei früheren Projekten in Form gebracht hat. Je nach Bedarf reicht das Leistungsspektrum von Rosskopf + Partner von der Beratung über das Engineering, die Fertigung und die Montage bis hin zur reinen Distribution der Materialien. Beim Ausbau des Pariser Boutiqe-Hotels zeichnete Rosskopf + Partner sowohl für die Konstruktionsplanung und die Fertigung, wie auch für die Logistik und Montage vor Ort verantwortlich.

Im ersten Schritt unterzogen die Material- und Verarbeitungsexperten von Rosskopf + Partner die Entwürfe der Innenarchitektin Zsofia Varnagy einer ausführlichen Machbarkeitsstudie. Dabei wurde genau geprüft, wie sich deren Vorstellungen mit dem Mineralwerkstoff HI-MACS® am besten realisieren lassen. Im Anschluss an eine detaillierte Projektkalkulation begann die gemeinsame Feinabstimmung der Entwürfe anhand von Prototypen. In nur vier Wochen fertigte das Projektteam aus erfahrenen Ingenieuren und Handwerkern am sächsischen Standort Hennersdorf schließlich die Gesamtserie des außergewöhnlichen Mobiliars aus Mineralwerkstoff an.

Die Eigenschaften von Mineralwerkstoff

Dabei ist der Mineralwerkstoff so vielseitig wie kaum ein anderer Werkstoff und überzeugt mit ausgeprägten funktionalen und ästhetischen Eigenschaften. Er lässt sich fugenlos verkleben und fast grenzenlos thermisch verformen. Damit die Nachttische des Hotels das Profil von Marie Antoinette zeigen, wurde das neun Millimeter dicke HI-MACS®-Material daher zunächst erhitzt und anschließend mittels Thermoforming in die gewünschte Silhouette gebogen.
Jedes Zimmer verfügt über einen multifunktionalen Sekretär im modernen Barock-Stil, der je nach Bedarf zum Schminktisch, Arbeitsplatz oder Media-Board wird: Der TV-Bildschirm ist elegant hinter Spiegelglas versteckt, die Arbeitsfläche ausklappbar und alle Ablagefächer sind mit LED-Spots in der Zimmerfarbe hinterleuchtet. Durch die fugenlos verklebten Einzelteile erscheint der in der Wand verankerte Sekretär wie aus einem Guss.

Auch bei den Waschtischen zeigt sich die hohe Verarbeitungskompetenz von Rosskopf + Partner. So wurden präzise Aussparungen für Blumenvasen integriert, ebenso LED-beleuchtete Ablagen sowie die Handtuchhalter. Die Mineralwerkstoffplatten wurden thermisch verformt und verklebt. Das Ergebnis ist eine homogene und elegante Oberfläche, die aufgrund ihrer Porenlosigkeit zudem resistent gegen Wasser und Schmutz und somit äußerst hygienisch und pflegeleicht ist – ideal also für den Einsatz im Hotel, wo Oberflächen täglich strapaziert und gereinigt werden.

Bautafel

Architekt: Axel Schönert Architectes Associés
Ort: Paris, FR
Zeitraum: 2011/2012
Objekt: Mobiliar aus HI-MACS®
Fotografie: Luc Boegly