Galerie DE

Sitzbänke aus Mineralwerkstoff mit floralen LED-Mustern

Wer ausgiebig bummelt und shoppt, braucht früher oder später eine Verschnaufpause. Besonders in großen Kaufhäusern und weitläufigen Einkaufspassagen kommen gemütliche Sitzinseln wie gerufen, um zwischendrin durchzuatmen und Kraft zu tanken.

Dem Mobiliar jedoch verlangen vollgepackte Einkaufstaschen, Straßenschmutz, schnelle Mahlzeiten oder quirlige Kinderfüße auf Dauer einiges ab. Die Wahl der richtigen Materialien ist deshalb besonders wichtig: Für den Besucher optisch attraktiv und bequem – aus Sicht der Betreiber gleichzeitig robust, langlebig und pflegeleicht.

Mit modernen Oberflächenmaterialien, allen voran Mineralwerkstoff, gelingt der Spagat zwischen Ästhetik und Funktionalität mühelos. Der Verbundwerkstoff aus ca. 75 % natürlichen Mineralien sowie Acryl und Farbpigmenten genügt selbst höchsten Anforderungen für den Einsatz im Ladenbau. Er wird fugenlos verklebt und ist auch aufgrund seiner  Porenlosigkeit äußerst hygienisch und pflegeleicht. Schmutz lässt sich ganz einfach mit Wasser oder einem milden Reinigungsmittel entfernen. Kleine Kratzer und Abnutzungserscheinungen können problemlos mit Schleifpapier wegpoliert werden. Zudem lässt sich Mineralwerkstoff thermisch verformen und aufgrund seiner Transluzenz durch Hinterfräsen effektvoll beleuchten.

Florale LED-Muster in der Shopping City Süd

Ein besonderes Zusammenspiel von Licht, Form und Material erwartet die Besucher der Shopping City Süd (SCS) in Wien. Das 1975 errichtete Areal wurde durch ATP Architekten und Ingenieure (Wien) in einem integralen Planungsprozess über vier Jahre, großteils bei laufendem Betrieb, generalsaniert. Gemäß den Vorgaben des Betreibers – der Unibail-Rodamco Group – galt es dabei, nicht nur technische Umbaumaßnahmen zu ergreifen, sondern auch Funktionalität und Orientierung im Gebäude zu verbessern sowie optische Sanierungen durchzuführen. 2013 waren die Arbeiten abgeschlossen. Die Fassaden wurden thermisch adaptiert, Eingänge, Verkaufs- und Gastronomieflächen neu gestaltet. Zusätzliche Oberlichtbänder bringen mehr Tageslicht in die Mall. Optisch präsentiert sich das SCS heute jung, frisch und in organischen Formen und Farben.

Das trifft besonders auf drei Sitzecken aus Mineralwerkstoff zu, die im Zentrum der Shopping City zur erholsamen Verschnaufpause einladen. Rosskopf + Partner zeichnet auch hier für die Fertigung der halbrund geschwungenen Verkleidungen aus HI-MACS® in der Farbe S28 Alpine White verantwortlich. Am sächsischen Standort Hennersdorf wurden die 9 mm dicken und knapp 7 m langen Werkstoffplatten nach den Plänen der Architekten zunächst präzise zugeschnitten, bei ca. 165 °C mittels einer Vakuumpresse in Form gebogen und anschließend zur einer homogenen Oberfläche verklebt.  Sitzbänke mit grünen Lederauflagen sind nahtlos mit den  Rückwänden verschraubt – praktische Steckdosen wurden unauffällig in die Innenseiten integriert. Durch umlaufend eingesetzte Blumenkästen wird die Rückenlehne zusätzlich erhöht, so dass schlussendlich ein geschützter Rückzugsbereich entsteht, von dem aus man dem bunten Treiben folgen kann.

Ein absoluter Blickfang sind die floralen Muster auf den Außenseiten jeder Sitznische: Die Motive bestehen aus über 9.400 unterschiedlich großen Bildpunkten, die Rosskopf + Partner millimetergenau in den Mineralwerkstoff eingefräst hat. Aufgrund der Transluzenz des Materials kann das Raster über dahinterliegende grüne LED-Leuchten effektvoll in Szene gesetzt werden.  

Bautafel

Architekt: ATP Architekten und Ingenieure
Ort: Wien, AT
Zeitraum: 2009-2013
Objekt: Sitzmöbel aus HI-MACS®
Fotografie: Andreas Bruckner